Audi-Sieg beim #VolkswagenRPrix


24.10.2019 Mit seinem ersten Saisonsieg hat Audi-Pilot Thomas Voigt die Führung in der „großen kleinen“ Rennserie zurückerobert. Der Titelverteidiger gewann den #VolkswagenRPrix im neuen Foyer der Volkswagen Motorsport GmbH in Hannover vor Kim Hauschild (Volkswagen) und Eldert Hedden (Lamborghini). Vor dem großen Finale in Wolfsburg ist der Titelkampf in der RCCO weiter völlig offen.

Nach neun von elf Läufen führt Voigt die Fahrerwertung mit nur zwei Punkten Vorsprung auf Hedden und fünf Punkten vor Björn Skottke (KTM) an. Auch Volkswagen-Pilot Daniel Bäumler darf sich auf dem vierten Tabellenrang noch Titelhoffnungen machen, da in Wolfsburg noch insgesamt 77 Punkte vergeben werden. In der Herstellerwertung liegen Audi (206 Punkte), Volkswagen (205) und KTM (204) sogar noch enger zusammen. In der Teamwertung hat Volkswagen Motorsport-Phoenix Racing nur 20 Punkte Vorsprung auf tv racing. Auch die Damenwertung und der Media Cup entscheiden sich erst in Wolfsburg. Boris Liebich indes ist der Titel „Rookie of the Year“ bei 16 Punkten Vorsprung so gut wie sicher.

Das neu gestaltete Foyer der Volkswagen Motorsport GmbH wurde rechtzeitig zum Volkswagen R Prix fertig und Schauplatz eines weiteren turbulenten RCCO-Rennens, in denen die beiden Audi e-tron Vision RCCO von tv racing den Ton angaben. Andreas Zschorsch feierte nach der Bestzeit im Freien Training seine erste Pole-Position in der „großen kleinen“ Rennserie. Im Finale lag Zschorsch lange Zeit in Führung, eher er durch kleine Fehler auf den vierten Platz zurückfiel. „Ich bin trotzdem super zufrieden, denn das war mein bestes Ergebnis in diesem Jahr“, sagte der Audi-Pilot, der sich in Hannover auf den sechsten Tabellenrang verbesserte.

Rekordmeister Thomas Voigt war im Qualifying nicht ganz vorne zu finden, deutete aber schon in seinem Vorlauf an, dass an diesem Abend mit ihm zu rechnen sein würde. Er setzte sich in einem spektakulären Duell gegen Boris Liebich durch und qualifizierte sich so direkt für das B-Finale, in dem er nach kurzer Zeit die Führung von seinem Teamkollegen Andreas Zschorsch übernahm und anschließend das Tempo an der Spitze kollidierte. Trotzdem geriet sein Sieg kurz vor Rennende noch einmal in Gefahr, als seine Titelrivalen Eldert Hedden und Björn Skottke in der Schikane auf der Gegengerade kollidierten und „Skotties“ KTM darauf frontal in den entgegenkommenden Audi des Spitzenreiters krachte.

Voigt gelang es, sein nur leicht beschädigtes Auto als Sieger ins Ziel zu retten, während „Skottie“ mit einem verbogenen Chassis und zwei herausgerissenen Schrauben auf den letzten Platz zurückfiel.

Die Volkswagen-Ehre beim Heimspiel rettete Kim Hauschild, der sich vor Eldert Hedden den zweiten Platz sicherte. Für seinen Teamkollegen und Titelkandidaten Daniel Bäumler war dagegen schon nach dem Vorlauf Feierabend, obwohl in diesem Rennen gleich vier Volkswagen Golf GTE Vision RCCO an den Start gingen und Bäumler damit für das Finale gesetzt schien. Doch in einem total chaotischen Rennen mit zahlreichen Kollisionen musste sich Bäumler mit dem dritten Platz begnügen und so bei den Finalläufen zusehen.

Eine starke Leistung zeigte einmal mehr Gine Peters, die mit ihrem ABT Vision RCCO mit einem klaren Sieg in ihrem Vorlauf direkt ins Finale kam und als Fünfte auch die Damenwertung gewann. Vor den letzten beiden Rennen liegt die Damenrekordmeisterin nur noch drei Punkte hinter Tabellenführerin Luisa Skottke.

Das große Saisonfinale der RCCO 2019 findet vom 15. bis 17. November in der Autostadt in Wolfsburg statt. Beim #RCCOSupersprint am Freitagabend werden die bisherigen Autos zum letzten Mal eingesetzt. Beim anschließenden 24-Stunden-Rennen feiern die innovativen #VisionRCCO STEP1 Chassis ihre Weltpremiere – und sie werden dabei auch den spannenden Titelkampf entscheiden.



PRESENTING PARTNER

SERIENPARTNER

TECHNISCHE PARTNER

CONNECT TO RCCO

© RCCO 1991–2019