ABT gewinnt #RCCO24, Voigt den Titel


18.11.2018 ABT hat zum ersten Mal das 24-Stunden-Rennen der „großen kleinen“ Elektro-Rennserie RCCO gewonnen. Bei der viel beachteten Premiere in der Autostadt in Wolfsburg feierte das Team NEXGENracing mit dem ABT Vision RCCO von der Pole-Position aus einen überlegenen Start-Ziel-Sieg. Neuer RCCO-Champion ist Thomas Voigt (Audi).

Gelungene Premiere in der Autostadt

Zum ersten Mal fand das seit 1991 ausgetragene 24-Stunden-Rennen der RCCO in der Autostadt in Wolfsburg statt. Der Event lockte viele Besucher in den Volkswagen Pavillon und war Schauplatz eines spektakulären Langstrecken-Rennens. Überragen war dabei die Vorstellung der beiden ABT-Teams NEXGENracing und mag channel racer, die in der Autostadt mit ihrem ABT Vision RCCO gemeinsam an den Start gingen. Obwohl NEXGENracing – wie auch Joest Racing – nur mit einer Sondergenehmigung der RCCO starten durften, weil es ihnen nicht gelang, die vom Reglement vorgeschriebenen Gastfahrer aus dem Motorsport zu verpflichten, zeigte die Mannschaft um Robert Müller, Andreas Göhring und Frank Wilke eine eindrucksvolle Leistung. Von der Pole-Position aus setzte sich der ABT Vision RCCO Stunde um Stunde weiter von den Verfolgern ab. Nach 24 Stunden hatten Robert Müller, Gine Peters, Christian Wilke und Alan Fauvel 75 Runden Vorsprung auf das Lamborghini-Team von Joest Racing, das dieses Mal ohne Ralf Jüttner auskommen musste. „Bis auf Reifenprobleme im letzten Stint, die die anderen Teams früher und stärker betroffen haben als uns, lief unser Auto vom Freien Training an fantastisch“, sagte Robert Müller nach seinem insgesamt fünften Sieg beim RCCO24. Auch für die einzige Dame im Feld, Gine Peters, war es der fünfte Sieg beim Langstrecken-Klassiker. Die Youngster Christian Wilke und Alan Fauvel siegten zum ersten Mal.

Spannender Kampf um Platz zwei

So überlegen der Sieg der ABT-Mannschaft ausfiel, so spannend war der Kampf um Platz zwei. Die ganze Nacht hindurch wechselten die Positionen zwischen den Teams von Lamborghini (Joest Racing), Volkswagen Motorsport-Phoenix Racing und Audi (tv racing). Mit rennentscheidend waren dabei massive Reifenprobleme, die alle vier Teams unterschiedlich hart trafen. Nach teilweise kurzer Fahrzeit löste sich das Gummi auf den Hinterrädern und führte dazu, dass die Reifen ovale Form annahmen und teilweise nicht mehr fahrbar waren. „Das hat uns und die Lamborghini-Mannschaft als Erste getroffen“, sagte der fünfmalige RCCO24-Sieger Frank Biela. „Leider haben wir viel zu spät realisiert, was das Problem ist und sind mit dem ersten Satz Reifen zu lange gefahren. Trotzdem war es ein toller Event.“ Am Ende sicherte sich Joest Racing mit den Brüderpaaren Eldert/Jan Hedden und Carsten/Volker Paulun den zweiten Platz und Volkswagen Motorsport-Phoenix Racing mit Daniel Bäumler, Jürgen Jungklaus, Kim Hauschild, Stefan Waschow und Jörg Schumacher Rang drei.

Vorjahressieger mit Problemen

Während tv racing mit Frank Biela, Axel Woltmann, Andreas Zschorsch und Thomas Voigt und die Scuderia Suedschleife.com Schaeffler-Markenbotschafter Mike Rockenfeller, Ossi Kragl, Philip Freitag, Boris Liebich und Moderator Martin Kummerow das Podium in Reichweite hatten, musste sich das im vergangenen Jahr siegreiche KTM-Team PROTOTYP-Shell mit Björn Skottke, Wolfgang Warnecke, Oliver Schmidt, Gary Hassler und Ralph Bohnhorst von der Motorsport-Arena Oschersleben überraschend mit dem sechsten Platz begnügen. Ein technischer Defekt an der Lichtanlage hatte den KTM X-BOW Vision RCCO frühzeitig weit zurückgeworfen. In der Nacht musste das Team zusätzlich den Motor wechseln.

Entscheidung im Titelkampf bereits am Freitag

Schon am Freitagabend entschied sich der spannende Titelkampf in der „großen kleinen“ Rennserie vorzeitig. Rekordmeister Thomas Voigt sicherte mit einem hart erkämpften zweiten Platz im RCCO Supersprint mit seinem Audi e-tron Vision RCCO vorzeitig seinen ersten Fahrertitel seit der Saison 2013. Dabei setzte er sich im Finale in einem direkten Duell knapp gegen seinen Titelrivalen Björn Skottke durch. Nur Zentimeter lagen im Ziel zwischen den beiden Autos. Auch die Teamwertung und der Media Cup (BILD Hamburg) gingen vorzeitig an die Audi-Mannschaft von tv racing. Die KTM-Mannschaft durfte sich über den Gewinn der Herstellerwertung freuen. Gine Peters sicherte sich mit ihrem Sieg beim 24-Stunden-Rennen im letzten Moment ein weiteres Mal den Damentitel. Rookie of the year ist Joanna Wessel.

RCCO Champions 2018
Fahrer: Thomas Voigt (Audi)
Teams: tv racing (Audi)
Hersteller: KTM
Media Cup: BILD Hamburg
Damen: Gine Peters
Rookie of the year: Joanna Wessel

Heimsieg für Volkswagen

Beim RCCO Supersprint am Vorabend des 24-Stunden-Rennens gelang Volkswagen der erste Saisonsieg in der „großen kleinen“ Rennserie. GT-Rennfahrer Kim Hauschild setzte sich im Finale mit seinem Volkswagen Golf GTE Vision RCCO gegen die beiden Titelrivalen Thomas Voigt und Björn Skottke durch, die sich mit Vorlaufsiegen direkt für das Finale qualifiziert hatten. Hauschild musste nach einer Kollision mit dem neuen RCCO-Champion Thomas Voigt zunächst den Umweg über das B-Finale nehmen, siegte am Ende aber trotzdem deutlich.



PRESENTING PARTNER

SERIENPARTNER

TECHNISCHE PARTNER

CONNECT TO RCCO

© RCCO 1991–2018