2019 Eldert Hedden zum Dritten

Auch die dritte Saison mit den neuen #VisionRCCO-E-Sportwagen war spannend bis zum Schluss: Eldert Hedden sicherte sich mit dem Lamborghini Centenario des Teams Joest Racing den Titel mit nur einem Punkt Vorsprung. Hedden avancierte damit zum zweiten Fahrer neben RCCO-Rekordmeister Thomas Voigt, der die „große kleine“ Rennserie mehr als zweimal gewinnen konnte.

Fünf der elf Rennen endeten 2019 mit Siegen des Lamborghini Centenario RCCO. Bei den 20 Minuten von Hamburg im Shell Technology Center hatten überraschend Jan Hedden und Carsten Paulun die Nase vorn. Mit Triumphen beim #CityCup im Automobilmuseum PROTOTYP in Hamburg und bei der Formel E in Berlin gelangen der Marke drei Siege in Folge. Trotzdem wurde die Saison für Hedden zu keinem Selbstläufer: Nach Rückschlägen bei der Rallye und dem ersten RCCO-Rennen im Rahmen der IAA in Frankfurt lag Hedden vor dem großen Finale in der Autostadt in Wolfsburg „nur“ zwei Punkte hinter Titelverteidiger Thomas Voigt auf dem zweiten Tabellenrang. KTM-Pilot Björn Skottke lag nur drei weitere Punkte zurück und auch Volkswagen-Pilot Daniel Bäumler hatte vor den letzten beiden Läufen in der Autostadt noch Titelchancen.

Doch in Wolfsburg lief alles für Hedden. Beim traditionellen #RCCOSupersprint am Vorabend des 24-Stunden-Rennens setzte der Lamborghini-Pilot den führenden KTM von Michael Niemas so lange unter Druck, bis dieser 30 Sekunden vor Rennende einen für extrem ungewöhnlichen Fehler machte. Mit seinem dritten Saisonsieg eroberte Hedden die Tabellenführung zurück und ging als Titelfavorit in das alles entscheidende 24-Stunden-Rennen.

 

Doch der 27. Auflage des Langstrecken-Klassikers wurde zu einer Zitterpartie für Hedden und die Mannschaft von Joest Racing. Die erstmals eingesetzten neue Vision RCCO STEP 1 Chassis, die erst im letzten Moment ausgeliefert und daher kaum getestet werden konnten, waren erwartungsgemäß noch nicht ganz ausgereift. Alle Teams mussten mehrmals außerplanmäßig zu Reparaturen an die Box. Die Joest-Mannschaft fiel teilweise auf den fünften Platz zurück, während das KTM-Team mit Björn Skottke das Rennen von Anfang an dominierte und einem ungefährdeten Sieg entgegenfuhr.

 

 

Die stärksten Fahrer des Jahres – Björn Skottke, Champion Eldert Hedden und Thomas Voigt (im Bild mit PROTOTYP-Chef Oliver Schmidt)

Eine Stunde vor Rennende lag der Lamborghini nur auf Position vier. Bei diesem Ergebnis hätte Björn Skottke den Fahrertitel mit einem Punkt Vorsprung auf Eldert Hedden geholt. Weil der zu diesem Zeitpunkt drittplatzierte Volkswagen wegen eines technischen Defekts 30 Minuten vor Schluss aber noch einmal außerplanmäßig an die Box kommen musste, holte die Joest-Mannschaft in letzter Sekunde noch den dritten Platz und Eldert Hedden die entscheidenden Punkte im Titelkampf.

 

Ein einziger Punkt trennt Hedden und Skottke nach elf Rennen. Eine so knappe Entscheidung hatte es in der bald 30-jährigen Geschichte der „großen kleinen“ Rennserie nur einmal gegeben, als sich Skottke 2017 mit ebenfalls einem Punkt Vorsprung gegen Volkswagen-Pilot Kim Hauschild durchsetze. Dieses Mal zog „Skottie“ den Kürzeren.

 

Eldert Hedden ist damit in 29 Jahren erst der zweite Fahrer, der die RCCO-Fahrerwertung mehr als zweimal gewonnen hat. Gleich nach der Zieldurchfahrt dekorierte er seinen Lamborghini Centenario RCCO entsprechend mit drei Sternen. „Mann-Mann-Mann – was für ein Wochenende!“, zeigte sich Hedden nach dem nicht mehr erwarteten Titelgewinn ziemlich sprachlos. „Es war ein großartiges Rennen mit einem Wechselbad der Gefühle für uns. Und insgesamt wieder eine tolle RCCO-Saison.“

 

Die beiden Konstrukteure Fola Osu und Michael Niemas äußerten sich nach dem Marathon ähnlich: „Wir sind mit der Weltpremiere sehr zufrieden. Die Kleinigkeiten, die aufgetreten sind, lassen sich leicht beheben. Die neuen Autos haben allen Fahrern sehr viel Spaß gemacht, sind gut zu fahren, sehr schnell und unheimlich effizient. Wir hatten einen viel geringeren Reifenverschleiß als mit den alten Autos.“

 

„Das Ganze war ein kleiner Höllenritt für alle Beteiligten“, sagte Daniel Bäumler vom Team Volkswagen Motorsport-Phoenix Racing. „Aber durchaus spannend, neue Technik sofort unter solchen Bedingungen zu testen. Wir haben wahrscheinlich in 24 Stunden mehr gelernt, als wir es in einer halben Saison mit dem Fahrwerk getan hätten.“

Der zweite Platz beim 24-Stunden-Rennen ging an tv racing mit dem Audi e-tron Vision RCCO. Damit sicherte sich Thomas Voigt den dritten Tabellenrang. Der Titelverteidiger erlebte 2019 eine durchwachsene Saison und konnte nicht an die Erfolge des Vorjahres anschließen. Erst im drittletzten Saisonrennen feierte er seinen ersten Saisonsieg. Damit konnte er vor dem Finale die Tabellenführung übernehmen. Die Streichresultate und hohe Zusatzgewichte sprachen aber gegen eine erfolgreiche Titelverteidigung. Dennoch bemerkenswert: Voigt beendete zum 27. Mal eine RCCO-Saison unter den besten Drei der Gesamtwertung. Nur 2008 und 2015 hatte er als Sechster jeweils „geschwächelt“.

 

Daniel Bäumler musste sich trotz Siegen am Bilster Berg und auf der IAA und insgesamt fünf Podiumsergebnissen mit dem undankbaren vierten Platz zufriedengeben. Dafür ausschlaggebend waren unter anderem ein spektakulärer Unfall bei der Rallye, ein chaotisches Heimrennen bei Volkswagen Motorsport in Hannover, bei dem ihm ausgerechnet seine Teamkollegen einen Strich durch die Rechnung machten, und ein Nuller beim #RCCOSupersprint. Trösten durfte sich Bäumler mit dem Gewinn der Teamwertung. Die Trophäe nahm Jürgen Jungklaus, Chefingenieur von Phoenix Racing, in der Autostadt persönlich entgegen.

 

In der Herstellerwertung gelang KTM mit dem dritten Titel in Folge ein Hattrick. Auch in der Damenwertung hatte KTM die Nase vorn: Björn Skottkes Tochter Luisa gelang eine eindrucksvolle Rookie-Saison in der „großen kleinen“ Rennserie, die sie mit einem Sieg beim 24-Stunden-Rennen krönte. Damit beendete sie die Siegesserie von Damenrekordmeisterin Gine Peters, die davor siebenmal in Folge den Damentitel gewonnen hatte.

 

„Rookie of the year“ wurde Boris Liebich vom Team Ring-Taxi RACERS. Für die bunte Truppe aus der Eifel war 2019 eine Abschiedsjahr: Nach 25 Jahren in der „großen kleinen“ Rennserie entschied sich Ossi Kragl, seine RCCO-Karriere zu beenden und nur noch sporadisch als Gastfahrer an den Start zu gehen.

Generalprobe – beim 24-Stunden-Rennen feiert das neue Chassis Vision RCCO STEP 1 seine Weltpremiere

"Wir haben in 24 Stunden mehr gelernt als in einer halben Saison"
Daniel Bäumler

RUNDEN dreht der siegreiche KTM X-BOW Vision RCCO
beim 24-Stunden-Rennen in der Autostadt

4670

Pinnwand 2019

Dream Team – PROTOTYP-Shell ist beim 24-Stunden-Rennen eine Klasse für sich

Open Air – die #BBChallenge am BILSTER BERG findet erstmals unter freiem Himmel statt

Sandmann – Sand auf der Strecke sorgt bei der Rallye im Beachclub Hamburg del mar für Chaos

Ergebnisse 2019

RennenSiegerZweiterDritterDamen-SiegerinPDF
Just a minuteVolkswagen
K. Hauschild
KTM
M. Niemas
Volkswagen
D. Bäumler
ABT
G. Peters
20 Minuten HamburgLamborghini
J. Hedden
C. Paulun
Audi
F. Biela
M. Kummerow
Schaeffler
O. Kragl
B. Liebich
ABT
G. Peters
City-CupLamborghini
E. Hedden
Audi
T. Voigt
KTM
B. Skottke
ABT
G. Peters
RCCO meets Formula ELamborghini
E. Hedden
ABT
C. Wilke
Volkswagen
D. Bäumler
KTM
L. Skottke
BILSTER BERG ChallengeVolkswagen
D. Bäumler
Audi
T. Voigt
KTM
B. Skottke
KTM
L. Skottke
DTM ChallengeKTM
B. Skottke
Lamborghini
E. Hedden
KTM
M. Niemas
Schaeffler
M. Kohnen
Outdoor-RallyeKTM
B. Skottke
Audi
T. Voigt
ABT
R. Müller
ABT
G. Peters
GPFrankfurtVolkswagen
D. Bäumler
Volkswagen
S. Waschow
KTM
M. Niemas
Schaeffler
M. Kohnen
Slotcar-FestivalAudi
T. Voigt
Volkswagen
K. Hauschild
Lamborghini
E. Hedden
ABT
G. Peters
SupersprintLamborghini
E. Hedden
KTM
M. Niemas
Volkswagen
S. Waschow
KTM
L. Skottke
24h-RennenKTM
D. Geiger
M. Niemas
F. Osu
B. Skottke
L. Skottke
Audi
F. Biela
T. Voigt
A. Woltmann
A. Zschorsch
Lamborghini
E. Hedden
J. Hedden
C. Paulun
V. Paulun
R. Jüttner
KTM
L. Skottke

Endstand 2019

1 Eldert Hedden (Lamborghini Centenario RCCO) 205

2 Björn Skottke (KTM X-BOW Vision RCCO) 204

3 Thomas Voigt (Audi e-tron Vision RCCO) 195

4 Daniel Bäumler (Volkswagen Golf GTE Vision RCCO) 170

5 Kim Hauschild (Volkswagen Golf GTE Vision RCCO) 151

6 Michael Niemas (KTM X-BOW Vision RCCO) 140

7 Andreas Zschorsch (Audi e-tron Vision RCCO) 129

8 Christian Wilke (ABT Vision RCCO) 113

9 Carsten Paulun (Lamborghini Centenario RCCO) 101

10 Boris Liebich (Schaeffler Vision RCCO) 100



>> Endstand als PDF

PRESENTING PARTNER

SERIENPARTNER

TECHNISCHE PARTNER

MIT DER RCCO VERBINDEN

© RCCO 1991–2019