2018 Voigt kann noch siegen

Mit vier Siegen und sieben Podiumsergebnissen sicherte sich RCCO-Rekordmeister Thomas Voigt seinen 18. Fahrertitel. Auch die Teamwertung und der Media Cup ging an sein Audi-Team.

Nachdem der Fahrertitel in der „großen kleinen“ Rennserie dreimal in Folge an das Team PROTOTYP-Shell gegangen war, meldeten sich Thomas Voigt und tv racing in der Saison 2018 eindrucksvoll zurück. Mit vier Siegen und sieben Podiumsergebnissen sicherte sich der RCCO-Rekordmeister seinen 18. Fahrertitel. Auch die Teamwertung und der Media Cup ging an das Audi-Team.

 

Dabei sah es zu Saisonbeginn noch nach einem neuerlichen Durchmarsch der PROTOTYP-Shell-Mannschaft aus. Michael Niemas gewann mit seinem KTM X-BOW Vision RCCO die ersten drei Rennen und schien damit auf dem besten Weg, seinen ersten RCCO-Titel zu gewinnen. Doch aus beruflichen und privaten Gründen konnte Niemas im weiteren Saisonverlauf nur noch sporadisch an den Start gehen. Die KTM-Hoffnungen ruhten so erneut auf Titelverteidiger Björn Skottke, der 2018 zwei Rennen gewann und den Titelkampf bis zum vorletzten Rennen offenhielt.

Die Entscheidung fiel beim Supersprint, dem traditionellen Rennen am Vorabend des 24-Stunden-Rennens. Voigt und Skottke lieferten sich ein Kopf-an-Kopf-Rennen, in dem sich Voigt in einem Fotofinish nur um Zentimeter durchsetzte und sich so vorzeitig den Titel sicherte. „Ich habe nur einen kleinen Fehler gemacht und der war entscheidend“, sagte Skottke. „Aber für mich war schon vorher klar, dass Thomas den Titel holt – 2019 war sein Jahr.“

 

Voigt hatte zuletzt 2015 ein RCCO-Rennen gewonnen und seitdem mögliche Siege immer wieder knapp verpasst. Die sieglose Serie schien bei der Bilster Berg Challenge zu enden, als der Audi-Pilot im Finale fast das ganze Rennen führte, in der letzten Rennminute beim Überrunden aber wertvolle Zeit verlor und am Ende noch von Michael Niemas abgefangen wurde.

Großes Finale – das 24-Stunden-Rennen in der Autostadt in Wolfsburg war ein krönender Saisonabschluss

Ein Rennen später war es dann soweit: Beim ersten Einsatz des neuen Audi e-tron Vision RCCO siegte Voigt im Rahmen der Formel E in Berlin-Tempelhof. „Dort habe ich auch im Jahr zuvor geführt und kurz vor Schluss den Sieg durch eine lose Motorschraube verloren“, sagte der Audi-Pilot. „Ich habe bis zuletzt gezittert, dass wieder etwas passiert. Aber das war zum Glück nicht der Fall. Besser hätte es bei der Premiere des Audi e-tron Vision RCCO nicht laufen können.“

 

Einen Rückschlag musste Voigt anschließend beim Slotcar-Festival bei der Volkswagen R GmbH in Wolfsburg hinnehmen, als sich die Hinterachse seines Fahrzeugs löste und sich Voigt mit Platz zehn begnügen musste. Teamkollege Andreas Zschorsch deutete mit Rang zwei und einem nur knapp verpassten Sieg erneut das große Potenzial des neuen Audi an, der in der zweiten Saisonhälfte dann auch tatsächlich das Auto war, das es zu schlagen galt.

 

Mit Siegen bei der DTM-Challenge in Zandvoort und der Outdoor-Rallye in Hamburg schob sich Voigt bis auf sechs Punkte an Tabellenführer Michael Niemas heran. Die Führung in der Fahrerwertung übernahm er mit einem zweiten Platz beim ADAC Hansa City Cup. Mit seinem vierten Saisonsieg beim MiniRX im Rahmen der Rallycross-Weltmeisterschaft am Estering und Rang zwei beim Supersprint machte Voigt trotz zeitweise hoher Zusatzgewichte an Bord seines Autos schließlich sein 18. Meisterstück.

 

Kurioses Detail: Die drei neuen Audi e-tron Vision RCCO ließ tv racing ausgerechnet bei Michael Niemas aufbauen – dem Konstrukteur der konkurrierenden KTM-Mannschaft. „Das zeigt eindeutig den Geist der RCCO“, sagte Voigt. „Wir wollen packende Duelle auf der Strecke und kein Wettrüsten, das in der Werkstatt entschieden wird.“

Björn Skottke durfte sich nach seinem Titelgewinn in der Saison 2017 über die Vizemeisterschaft freuen. Mit insgesamt fünf Siegen verteidigte KTM zudem erfolgreich den Titel in der Herstellerwertung. Nur je einmal triumphierten Volkswagen und ABT – und zwar beim großen Finale in Wolfsburg.

 

Erstmals wurde das 24-Stunden-Rennen im Volkswagen Pavillon der Autostadt vor großem Publikum ausgetragen und live auf YouTube übertragen. Der Sieg beim Saisonhöhepunkt ging überraschend an das Team NEXGENracing, das mit seinem ABT Vision RCCO das Geschehen von der ersten bis zur letzten Runde dominierte und am Ende mit einem riesigen Vorsprung vor dem Lamborghini Centenario RCCO von Joest Racing gewann. „Das war ein unerwarteter, aber umso schönerer Erfolg“, sagte Robert Müller, der gemeinsam mit Gine Peters, Christian Wilke und Alan Fauvel siegte.

 

Mit Platz zwei schnappte Eldert Hedden beim Saisonfinale Michael Niemas in letzter Sekunde noch den dritten Platz in der Fahrerwertung weg. Hedden gelangen in der Saison 2018 die meisten Pole-Positions, ein Sieg blieb der Lamborghini-Truppe aber verwehrt.

 

Unter Wert geschlagen wurde die Volkswagen-Mannschaft. Nachdem Kim Hauschild im Jahr zuvor nur um einen Punkt den Titel verpasst hatte, muss er sich 2018 mit dem neunten Platz begnügen. Teamkollege Daniel Bäumler beendet die Saison auf Rang sieben. Ein kleiner Trost war Hauschilds Sieg beim Supersprint in Wolfsburg.

 

 

Premiere – das RCCO24 wurde erstmals im Volkswagen Pavillon der Autostadt in Wolfsburg ausgetragen

"Das Level in der RCCO ist enorm gestiegen!"
Mattias Ekström

RENNEN gewann Thomas Voigt in der Saison 2018
mit dem neuen Audi e-tron Vision RCCO

4

Pinnwand 2018

Starker Einstand – der neue Audi e-tron Vision RCCO debütierte beim vierten Saisonrennen

Team-Champions – Rekordmeister Thomas Voigt und sein Teamkollege Andreas Zschorsch

Trainings-Weltmeister – Eldert Hedden holte sich vier Pole-Positions und Platz drei in der Meisterschaft

Ergebnisse 2018

RennenSiegerZweiterDritterDamen-SiegerinPDF
20 Minuten HamburgKTM
M. Niemas
W. Warnecke
KTM
B. Skottke
O. Schmidt
Volkswagen
D. Bäumler
K. Hauschild
ABT
G. Peters
Just a minuteKTM
M. Niemas
KTM
B. Skottke
ABT
F. Wilke
ABT
G. Peters
Bilster Berg ChallengeKTM
M. Niemas
Audi
T. Voigt
Lamborghini
E. Hedden
Volkswagen
J. Wessel
RCCO meets Formula EAudi
T. Voigt
KTM
M. Niemas
KTM
B. Skottke
ABT
G. Peters
Slotcar-FestivalKTM
B. Skottke
Audi
A. Zschorsch
Schaeffler
F. Biela
Volkswagen
J. Wessel
DTM ChallengeAudi
T. Voigt
Audi
D. Schuster
KTM
B. Skottke

.
Outdoor-RallyeAudi
T. Voigt
Lamborghini
V. Paulun
KTM
M. Niemas
ABT
G. Peters
City-CupKTM
B. Skottke
Audi
T. Voigt
Lamborghini
J. Hedden
Schaeffler
J. Weber
Mini RXAudi
T. Voigt
Lamborghini
E. Hedden
KTM
B. Skottke
Volkswagen
J. Wessel
SupersprintVolkswagen
K. Hauschild
Audi
T. Voigt
KTM
B. Skottke
ABT
G. Peters
24h-RennenABT
R. Müller
G. Peters
A. Fauvel
C. Wilke
Lamborghini
E. Hedden
J. Hedden
V. Paulun
C. Paulun
Volkswagen
D. Bäumler
K. Hauschild
J. Junklaus
S. Waschow
J. Schumacher
ABT
G. Peters

Endstand 2018

1 Thomas Voigt (Audi R8 e-tron) 216

2 Björn Skottke (KTM X-BOW Vision RCCO) 199

3 Eldert Hedden (Lamborghini Centenario RCCO) 162

4 Michael Niemas (KTM X-BOW Vision RCCO) 158

5 Jan Hedden (Lamborghini Centenario RCCO) 133

6 Volker Paulun (Lamborghini Centenario RCCO) 130

7 Daniel Bäumler (Volkswagen Golf GTE Vision RCCO) 126

8 Andreas Zschorsch (Audi R8 e-tron) 119

9 Kim Hauschild (Volkswagen Golf GTE Vision RCCO) 117

10 Wolfgang Warnecke (KTM X-BOW Vision RCCO) 102



>> Endstand als PDF

PRESENTING PARTNER

SERIENPARTNER

TECHNISCHE PARTNER

MIT DER RCCO VERBINDEN

© RCCO 1991–2019