Michael Niemas gewinnt Krimi am Bilster Berg


08.04.2018 Michael Niemas bleibt in der RCCO 2018 weiter ungeschlagen: Der KTM-Pilot wiederholte am Bilster Berg seinen Vorjahressieg, für den er allerdings hart kämpfen musste: Erst in der letzten Minute des zehn Minuten langen Finalrennens überholte Niemas den bis dahin führenden Audi von Rekordmeister Thomas Voigt. Eldert Hedden (Lamborghini) komplettierte das Podium.

Drittes Rennen, dritter Sieg

Die Bilster Berg Challenge war ein Duell zwischen Michael Niemas (KTM) und Thomas Voigt (Audi). Im Kampf um die Pole-Position hatte Voigt mit 15 Tausendstelsekunden die Nase vorn und auch im Finale lief zunächst alles für den Rekordmeister, der anders als Niemas in der Anfangsphase von Kollisionen verschont blieb und sich schnell einen Vorsprung von zwei Runden erarbeitete, den er in der Folge sicher zu behaupten schien. Doch als Voigt kurz vor Rennende im dichten Verkehr stecken blieb, konnte Niemas den Rückstand innerhalb kürzester Zeit wettmachen und Voigt in der letzten Rennminute noch überholen. Der Audi-Pilot holte in den letzten Runden noch einmal gewaltig auf, musste sich aber letztendlich in einem Fotofinish um sechs Zehntelsekunden geschlagen geben.

„Das war unheimlich aufregend“, atmete Niemas nach seinem neuerlichen Sieg tief durch. „Mit sechs Autos auf einer sehr kurzen Strecke war das Rennen sehr anstrengend. Wie im echten Rennsport musste man Taktik und etwas Glück seinen Weg durch den Verkehr finden. Das war am Ende entscheidend, denn die Rundenzeiten der Top-Leute lagen eng zusammen.“

Voigt zufrieden und doch enttäuscht

RCCO-Rekordmeister Thomas Voigt war am Bilster Berg der Einzige, der den neuerlichen Sieg von Michael Niemas hätte verhindern können. Nach Platz drei im Freien Training folgte die knappe Pole-Position und ein hart erkämpfter Sieg im Qualifikationsrennen, bei dem er kurz vor dem Ziel den vor ihm fahrenden Lamborghini von Eldert Hedden und dessen Teamkollegen Volker Paulun mit einem umstrittenen Manöver eliminierte. Damit sicherte sich Voigt den direkten Einzug in das Finale, in dem er einen souveränen Start-Ziel-Sieg entgegenzufahren schien. Doch der Versuch, einen Zwei-Runden-Vorsprung ohne großes Risiko zu verwalten, ging schief. Voigt blieb in der Schlussphase im Verkehr stecken, was Michael Niemas kurz vor dem Ziel eiskalt ausnutzte. „Ich hatte heute ein absolutes Siegerauto und hätte gewinnen müssen“, sagte Voigt. „Auch nach 28 Jahren RCCO kann man noch etwas dazulernen. Wenn der Gegner Michael Niemas heißt, darf man einfach nicht auf Nummer sicher gehen. Ich hätte in den letzten beiden Minuten mehr Risiko beim Überrunden des zweiten KTM gehen müssen. Aber hinterher ist man immer schlauer. Platz zwei tut dieses Mal weh, aber die Freude über eine insgesamt gute Performance und vor allem über ein weiteres tolles und spannendes RCCO-Rennen überwiegt.“

Erstes Podium des Jahres für Joest Racing

Nachdem die ersten beiden Rennen für Joest Racing und Hedden-Motors enttäuschend verlaufen waren, meldete sich Eldert Hedden am Bilster Berg eindrucksvoll an der RCCO-Spitze zurück. Der Ex-Champion lieferte sich in seinem Qualifikations-Rennen ein packendes Duell mit Thomas Voigt, in dem er erst kurz vor dem Ziel und durch ein extrem hartes Manöver des Rekordmeisters den Kürzeren zog. Mit einem klaren Sieg im B-Finale schaffte Hedden dennoch den Einzug in das Finale, in dem er zwar gegen Michael Niemas chancenlos war, sich aber mit deutlichem Vorsprung den dritten Platz sicherte. „Das Podium tut gut“, sagte Hedden. „Und es war wieder einmal ein toller Event am Bilster Berg.“

Daniel Bäumler verpasst das Podium

Noch nicht nach Wunsch verläuft die Saison 2018 für Daniel Bäumler und das Team Volkswagen Motorsport-Phoenix Racing. Beim Saisonstart mussten sich Bäumler und Hauschild den beiden KTM geschlagen geben. Beim Just-a-minute verpasste Bäumler auf seiner Hausstrecke im Eiskeller in Harburg als Sechster überraschend das Finale. Und trotz einer Bestzeit im Freien Training blieb Bäumler mit Platz vier auch bei der Bilster Berg Challenge unter den eigenen Erwartungen zurück. „Sorgen bereitet mir vor allem, was wir gegen die Siegesserie von Michael Niemas machen können“, sagte Bäumler nach dem Rennen. Teamkollege Kim Hauschild fehlte am Bilster Berg, dafür gelang Jörg Schumacher vom Team Volkswagen Motorsport-Das Kartell mit Platz fünf das bisher beste Saisonergebnis.

Stop-and-Go-Strafe bremst Scuderia Suedschleife.com

Eine Stop-and-Go-Stafe brachte die Scuderia Suedschleife.com am Bilster Berg um ein besseres Ergebnis. Julius Kragl lag mit seinem giftgrünen Schaeffler Vision RCCO an der Spitze seines Qualifikationsrennens, als er kurz vor Rennende eine 20-Sekunden-Stop-and-Go-Strafe absitzen musste. Kragl war auf den Geraden zu oft auf vor ihm fahrende Autos aufgefahren und kassierte dafür die Strafe, die ihn aus der Top Ten warf.

Extrem knappe Zeitabstände

Eng, enger, Vision RCCO: Wie gut das Reglement der „großen kleinen“ Rennserie funktioniert, zeigte sich auch bei der Bilster Berg Challenge: Nach dem Freien Training lagen die schnellsten sieben Autos innerhalb von 98 Tausendstelsekunden. „Unglaublich, wie eng es in der großen kleinen Rennserie inzwischen zugeht“, meinte Volkswagen-Pilot Daniel Bäumler.

Schauspieler Richy Müller unter den Zaungästen

Zum dritten Mal gastierte die „große kleine“ Rennserie am Bilster Berg, zum dritten Mal glänzte die private Rennstrecke mit strahlendem Sonnenschein und perfekten Bedingungen. Da parallel zum RCCO-Rennen ein Gesellschafter-Tag des Bilster Berg stattfand, gab es an der Slotfire-Rennstrecke viele interessante Gäste, darunter Schauspieler Richy Müller („Tatort“) und ramp-Redakteur Horst von Saurma-Jeltsch. „Die Leute am Bilster Berg sind echte Petrol Heads“, meinte Sieger Michael Niemas. „Sie finden es auch toll, unsere kleinen Autos zu sehen. Wir fühlen und hier sehr willkommen und haben mit Rolf Neuhaus einen Mann vom Bilster Berg in unserer Rennserie. Der Event ist ganz klar einer der Saisonhöhepunkte.“



PRESENTING PARTNER

SERIENPARTNER

TECHNISCHE PARTNER

CONNECT TO RCCO

© RCCO 1991–2018