Erster Saisonsieg für Joest Racing


31.08.2017 Eldert Hedden gewann im Beachclub Hamburg del mar eine spannende Schaeffler Outdoor-Rallye. Der zweimalige RCCO-Champion feierte seinen ersten Sieg seit Anfang 2014 und machte den ersten Saisonsieg von Joest Racing perfekt. Für Lamborghini war es der zweite Triumph in Folge in der „großen kleinen“ Rennserie. Rekordmeister Thomas Voigt (Audi) wurde erneut Zweiter, Platz drei ging an Robert Müller (ABT). Das Trio war bei der Rallye eine Klasse für sich. Der Viertplatzierte Wolfgang Warnecke (KTM) hatte schon fast eine halbe Minute Rückstand.

Lamborghini zum Zweiten

Fast dreieinhalb Jahre war Hedden-Motors in der „großen kleinen“ Rennserie ohne Sieg geblieben. Und nun gelangen gleich zwei Siege in Folge: Nachdem Jan Hedden beim Volkswagen Slotcar Festival überraschend für den ersten RCCO-Sieg des Lamborghini Centenario gesorgt hatte, gewann sein jüngerer Bruder Eldert Hedden die Schaeffler Outdoor Rallye. „Das wurde aber auch Zeit“, meinte Hedden nach dem zweiten Sieg des berühmten Sportwagen-Teams Joest Racing in der „großen kleinen“ Rennserie. Der Lamborghini-Pilot nutzte seine gute Startposition und lag nach der ersten Etappe mit vier Sekunden Vorsprung an der Spitze. Diesen konnte er auf der zweiten Etappe verteidigen, obwohl er als Führender als erster Fahrer auf die Bahn gehen musste – bei der Rallye im Maßstab 1:24 genauso ein Nachteil wie im „echten“ Rallyesport. Insgesamt hatte Lamborghini einen starken Auftritt im Beachclub: Alle vier Autos kamen in die Top Acht.

Dreikampf um den Sieg

Drei Fahrer waren bei der 27. Auflage der Rallye eine Klasse für sich: Eldert Hedden, Thomas Voigt und Robert Müller. Das Trio lieferte sich den ganzen Abend über einen spannenden Dreikampf um den Gesamtsieg und hatte am Ende einen Vorsprung von fast einer halben Minute auf den Rest des Starterfeldes. Eldert Hedden fuhr die meisten Wertungsprüfungen und hatte die Nase seines Lamborghini Centenario RCCO fast den ganzen Abend knapp vorn. Zu Beginn der zweiten Etappe schob sich die Spitze immer weiter zusammen: Erst machte Voigt Druck, dann zog Robert Müller am Drücker seines ABT Vision RCCO mit Hedden gleich. Die Vorentscheidung fiel auf der 15. und vorletzten Wertungsprüfung, als sich Müller einen Fehler leistete. Hedden ging mit drei Sekunden Vorsprung auf Voigt in die entscheidende letzte Wertungsprüfung und machte mit einer weiteren Bestzeit seinen ersten RCCO-Sieg seit Februar 2014 perfekt.

Rallye mit vielen Tücken

Die 27. Auflage der Schaeffler Outdoor Rallye wird noch lange in Erinnerung bleiben: Der Beachclub Hamburg del mar war einmal mehr eine perfekte Rallye-Location. Hamburg präsentierte sich mit Temperaturen von knapp 30 Grad von seiner besten Seite. Trotz schlechter Vorhersage öffnete der Himmel erst nach der letzten Wertungsprüfung seine Schleusen. Und auch die Entscheidung der RCCO, jede der vier Rallyestrecken erstmals in der RCCO-Geschichte von Teams aufbauen zu lassen, bewährte sich. „Das war endlich wieder einmal eine richtig selektive Rallye“, meinte Sieger Eldert Hedden. „In den vergangenen Jahren waren die Strecken viel zu einfach. Nur ein paar Steilkurven hätte ich mir noch gewünscht ...“ Jörg Walz, Leiter Kommunikation und Marketing Automotive bei Schaeffler: „Es war ein großartiger Abend!“

„Skottie“ übernimmt die Tabellenführung

Daniel Bäumler ist kein Fan der Rallye. Entsprechend musste sich der Volkswagen-Pilot mit dem zehnten Platz begnügen und seine Führung in der Fahrerwertung an Björn Skottke abgeben, der vor dem nächsten Rennen auf dem Nürburgring nun einen Punkt vor Bäumler liegt, allerdings ein Rennen weniger bestritten hat. „Skottie“ lag bei der Rallye bei Halbzeit nur auf dem 17. Platz, kämpfte sich mit einer sensationellen Aufholjagd aber noch auf Rang fünf nach vorn. Für Bäumler ging es dagegen nur von Platz zwölf auf Rang zehn nach vorn, wobei er davon profitierte, dass die beiden bis dahin vor ihn liegenden Schaeffler-Piloten Frank Biela und Jörg Walz beide auf der letzten Wertungsprüfung patzten.

Audi auf dem Vormarsch

Nach seinem holprigen Saisonstart in der „großen kleinen“ Rennserie macht Thomas Voigt weiter Boden gut. Mit zwei zweiten Plätzen in Folge schob sich der Audi-Pilot vom zehnten Tabellenrang auf Platz fünf nach vorn – punktgleich mit dem Viertplatzierten Michael Niemas. Am Nürburgring hat Voigt mit 20 Gramm Performance-Gewicht nun aber das schwerste Auto im Starterfeld.

Axel Woltmann gewinnt #VisionRCCO Cup

Während Rolf Neuhaus vom Team Scuderia Suedschleife.com erneut der stärkste Rookie war, sicherte sich Augenoptikermeister Axel Woltmann beim RCCO-Debüt einen klaren Sieg im #VisionRCCO Cup. Der Bruder von Beachclub-Besitzer Harry Woltmann und Betreiber einer eigenen Slotcarstrecke in Otterndorf an der Nordsee wurde Gesamt-14. und ließ dabei einige arrivierte RCCO-Piloten hinter sich. „Es hat großen Spaß gemacht“, sagte Woltmann. „Vielen Dank, dass ich dabei sein durfte. Und die Einladung für ein RCCO-Gastrennen in Otterndorf steht. Ich würde mich freuen, wenn es sich realisieren ließe.“

Nächste Ausfahrt: Nürburgring

Der Nürburgring war mehrere Jahre Schauplatz des 24-Stunden-Rennens der „großen kleinen“ Rennserie. Im Rahmen der SimRacing EXPO und der Blancpain GT Series Sprint Cup absolviert die RCCO am 17. September ihren achten Saisonlauf. Dabei gibt es ein Novum: Zum ersten Mal treten bei der RCCO auf einer digitalen Slotfire-Bahn acht Autos gleichzeitig im Rennen an. Präsentiert wird RCCO meets SimRacing von Liquid Ice. Die RCCO-Strecke ist bereits ab Freitag im Einsatz und erlaubt es auch den Besuchern, sich einmal selbst am Drücker zu beweisen. Auch Fahrer aus der GT-Serie werden auf der RCCO-Strecke ihre Runden gehen.



PRESENTING PARTNER

SERIENPARTNER

TECHNISCHE PARTNER

CONNECT TO RCCO

© RCCO 1991–2018