Frank Biela siegt beim Berlin ePrix


11.06.2017 Nicht nur die Formel E hatte am vergangenen Wochenende auf dem ehemaligen Flughafen in Berlin-Tempelhof einen elektrisierenden Auftritt: Auch der erste Auftritt der RCCO im Rahmen der Formel E begeisterte die Fans. In einem atemberaubenden Finale sorgte der fünfmalige Le-Mans-Sieger und ehemalige DTM-Champion Frank Biela für den ersten Sieg des Schaeffler Vision RCCO.

Drittes Rennen, dritter Sieger

Nach KTM und Volkswagen hat sich auch Schaeffler mit seiner Vision-RCCO-E-Sportwagen-Studie in die RCCO-Siegerliste eingetragen. Im Rahmen des Formel-E-Rennens in Berlin setzte sich Frank Biela mit dem Schaeffler Vision RCCO in einem Fotofinish mit nur 0,063 Sekunden Vorsprung gegen Michael Niemas (KTM) durch. Oliver Schmidt (ebenfalls KTM) komplettierte das Podium. Volkswagen-Pilot Daniel Bäumler verteidigte mit Platz vier seine Tabellenführung. „Das war unglaublich spannend“, sagte Biela nach dem spektakulären Finale der besten Sechs. „Bis zur letzten Runde war völlig offen, wer gewinnt. Dass es ausgerechnet hier beim Schaeffler-Mitarbeiter-Event in Berlin geklappt hat, die Ziellinie so knapp als Sieger zu überqueren, ist natürlich perfekt.“

Großer Auftritt im Rahmen der Formel E

Die „große kleine“ Rennserie hatte im Rahmen eines Schaeffler-Mitarbeiter-Events einen großen Auftritt bei der weltweit ersten Elektro-Rennserie der Welt. Unter den Augen von Schaeffler-Vorständen und vieler prominenter Gäste feierte das neu formierte Team Schaeffler Racing by Biela seinen ersten Sieg in der RCCO. Schon im Training hatten die beiden Schaeffler Vision RCCO E-Sportwagen-Studien des Biela-Teams den Ton angegeben. Youngster Luca Müller holte die Pole-Position und schaffte es wie sein prominenter Teamkollege mit einem klaren Vorlaufsieg direkt in das Finale der besten Sechs. Da auch RCCO-Rekordmeister Thomas Voigt mit seinem Schaeffler Audi R8 e-tron seinen Vorlauf gewann, waren alle drei von Schaeffler unterstützten Piloten im Finale vertreten.

Während Biela siegte und Müller Platz fünf holte, endete das 10-Minuten-Rennen für Voigt vorzeitig: Nachdem er lange in Führung lag, verlor sein Audi die Motor-Befestigungsschraube. Diese katapultierte den R8 e-tron eine Runde später spektakulär von der Bahn. Dabei fing die elektronisch gesteurte Weiche der digitalen Slotfire-Rennstrecke sogar kurz Feuer und Oliver Schmidt vom Team PROTOTYP-Shell zog sich eine Brandwunde am Finger zu. Action pur!

Daniel Bäumler weiter Tabellenführer

Ein vierter Platz reichte Daniel Bäumler vom Team Volkswagen Motorsport-Das Kartell, seine Führung in der Gesamtwertung der „großen kleinen“ Rennserie zu verteidigten. Für den TV-Redakteur von WeltN24 lief das Heimrennen in Berlin allerdings nicht ganz planmäßig. Wegen eines defekten Lichtmoduls verpasste der Volkswagen-Pilot fast das komplette Freie Training. Nach Platz zwei im Vorlauf musste sich Bäumler ber das B-Finale für den Endlauf qualifizieren. Mehr als Platz vier war nicht drin. „Leider war das Auto den ganzen Tag hinweg zu langsam“, berichtete Bäumler.

KTM erneut stark

Mit KTM, Volkswagen und Schaeffler haben drei verschiedene Hersteller die ersten drei RCCO-Rennen der Saison gewonnen. Einen ganz starken Eindruck hinterließen in Berlin erneut die KTM X-BOW Vision RCCO der Teams Shell-PROTOTYP und PROTOTYP-Shell. Michael Niemas musste sich im Finale nur knapp Frank Biela geschlagen geben. Oliver Schmidt gewann das B-Finale und sorgte mit Platz drei im Finale dafür, dass in Berlin zwei KTM-Piloten auf dem Podium standen. Vor der Audi DTM Challenge auf dem Norisring liegt Schmidt als bester KTM-Pilot nur fünf Punkte hinter Tabellenführer Daniel Bäumler auf Platz zwei.

Finale ohne ABT und Lamborghini

Nur ABT und Lamborghini schafften in Berlin nicht den Sprung in das Finale der besten Sechs. Eldert Hedden war als Siebter bester Pilot eines Lamborghini Centenario RCCO. „Das Auto fühlte sich zäh an“, so der Fahrer des Teams Joest Racing. „Aber der Event in Berlin war trotzdem großartig. Vielen Dank dafür!“

Bester Fahrer eines ABT Vision RCCO war Frank Wilke auf Platz neun. Kleiner Trost: Formel-E-Pilot Daniel Abt schaute beim RCCO-Rennen vorbei, ließ sich mit dem ABT Vision RCCO fotografieren und gab bereitwillig Autogramme.

Ben Warnecke gewinnt #VisionRCCO Cup

Premiere feierte in Berlin der #VisionRCCO Cup. Ab sofort stehen bei allen RCCO-Rennen sechs identische Schaeffler Vision RCCO in den Farben von sechs Serienpartnern für Gastfahrer zur Verfügung. Den Sieg in Berlin sicherte sich Youngster Ben Warnecke am Drücker des gelben Shell-Renners.

Nächstes Rennen im Rahmen der DTM

Nach „RCCO meets Formula E“ steht in knapp drei Wochen gleich das nächste Highlight auf dem Programm: Am 30. Juni gastiert die „große kleine“ Rennserie im Rahmen der DTM auf dem Norisring. Die sechs Audi-DTM-Piloten werden sich am Drücker der sechs Schaeffler Vision RCCO Cup-Rennwagen heiße Duelle liefern. Im Team von Berlin-Sieger Frank Biela startet in Nürnberg der US-Amerikaner Gary Hassler, der mit seiner Firma Liquid Ice unter anderem die Kühlwesten für Ferrari-Formel-1-Star Kimi Räikkönen liefert und in der DTM Audi-Pilot Nico Müller unterstützt.



PRESENTING PARTNER

SERIENPARTNER

TECHNISCHE PARTNER

CONNECT TO RCCO

© RCCO 1991–2017