2017 Eine Vision wird wahr

Das #VisionRCCO-Konzept feierte in der Saison 2017 eine gelungene Premiere. Die Serie erlebte die knappste Titelentscheidung ihrer Geschichte.

26 Jahre lang starten in der „großen kleinen“ Rennserie originalgetreue Nachbauten echter Renn- und Sportwagen. 2017 war Schluss damit: Als erste Slotcar-Rennserie der Welt forderte die RCCO Automobilhersteller und Technologiefirmen dazu auf, Studien möglicher zukünftiger E-Sportwagen speziell für die RCCO zu gestalten.

 

Mit ABT, Audi, KTM, Lamborghini, Schaeffler und Volkswagen folgten sechs Hersteller diesem Ruf. Das Ergebnis war eindrucksvoll: Alle sechs Fahrzeugtypen waren auf jeder Strecke siegfähig und die Leistungsdichte so groß wie noch nie zuvor in der Geschichte der „großen kleinen“ Rennserie.

Im Qualifying für das Finale auf dem Hanse-Ring trennten die besten zwölf Fahrer ganze 0,189 Sekunden, im letzten Rennen des Jahres gingen die ersten sechs Plätze an sechs verschiedene Marken. Und nach einem überaus spannenden Saisonverlauf sicherte sich KTM-Pilot Björn „Skottie“ Skottke den Fahrertitel mit nur einem Punkt Vorsprung auf Kim Hauschild (Volkswagen). Knappe Titelentscheidung gab es in der RCCO-Geschichte schon viele, doch noch nie zuvor hatte nur ein einziger Punkt darüber entschieden, wer den Fahrertitel holt.

Gelungenes Comeback – Björn Skottke triumphierte vor Kim Hauschild (links) und Thomas Voigt

Beim #VisionRCCO-Konzept, das im Frühjahr 2016 entstand und im Winter 2016/2017 in die Realität umgesetzt wurde, werden alle Performance-relevanten Parameter der Rennautos einheitlich vorgeschrieben. Trotzdem unterscheiden sich die Elektro-Rennwagen deutlich voneinander. „Das Konzept ist ein voller Erfolg und funktioniert großartig“, sagte Wolfgang Warnecke, dessen Team PROTOTYP-Shell KTM als neuen Hersteller für die RCCO gewinnen konnte und sich mit Björn Skottke den dritten Fahrertitel in Folge sicherte – nachdem Jürgen Stüdemann, der Champion der beiden Vorjahre, kurz vor Saisonbeginn überraschend seinen Rücktritt erklärt hatte.

 

Skottke zeigte von Anfang an eine starke Leistung und setzte sich am Ende nur knapp gegen Kim Hauschild durch. Der Rennfahrer aus der Volkswagen-Mannschaft von Daniel Bäumler war der Überraschungsmann des Jahres, stand sich nach eigenen Worten im Finale auf dem Hanse-Ring aber „selbst im Weg“. „Ich habe im B-Finale mehr darauf geachtet vor Skottie zu bleiben, anstatt auf Sieg zu fahren. Trotzdem danke für die geile Saison. Ich hoffe Skottie macht jetzt nicht den Rosberg, ich will eine Revanche nächstes Jahr!“

Den dritten Platz in der Fahrerwertung sicherte sich am Ende noch Rekordmeister Thomas Voigt (Audi), der sich nach einem schwachen Saisonstart Platz um Platz nach vorne arbeitete und im Endspurt noch Michael Niemas (KTM) und Daniel Bäumler (Volkswagen) auf die Plätze vier und fünf verdrängte.

 

Bäumler war nach einer starken ersten Saisonhälfte lange Zeit einer der Titelfavoriten, hatte in den letzten Rennen aber viel Pech und konnte seinen Traum vom RCCO-Fahrertitel erneut nicht wahrmachen.

 

Mit vier Siegen war RCCO-Neuling KTM auf Anhieb die erfolgreichste Marke des Jahres. Je zweimal triumphierten Lamborghini, Schaeffler und Volkswagen. Auch ABT gelang ein Sieg, während Audi bei sechs Rennen aufs Podium kam, aber kein Rennen gewinnen konnte. Am knappsten verpasste Audi den Sieg beim ersten RCCO-Gastspiel im Rahmen der Formel E in Berlin, als sich kurz vor Rennende der Motor von Thomas Voigts Audi R8 e-tron im Auto löste.

 

Die meisten Siege als Fahrer schaffte Michael Niemas (KTM). Bei sechs Starts gewann er sechsmal und stand immer auf dem Podium.

Spannung pur – dank #VisionRCCO war die Leistungsdichte größer als je zuvor

"Ich habe das #VisionRCCO-Projekt mit großem Interesse verfolgt und bin stolz, dass ich ein Teil davon werden durfte"
Björn Skottke

PUNKT entschied den Titelkampf 2017 zwischen
Björn Skottke und Kim Hauschild

1

Pinnwand 2017

Doppelsieger – Frank Biela gewann mit dem Schaeffler Vision RCCO zwei Rennen

Millimeterarbeit – Positionskampf zwischen Voigt, Niemas und Hauschild auf der SimRacing EXPO

Sechs Richtige – die VisionRCCO-Studien von KTM, Volkswagen, Schaeffler, ABT, Lamborghini und Audi

Ergebnisse 2017

RennenSiegerZweiterDritterDamen-SiegerinPDF
24h-RennenKTM
M. Niemas
O. Schmidt
B. Skottke
W. Warnecke
Volkswagen
D. Bäumler
K. Hauschild
J. Jungklaus
J. Schumacher
S. Waschow
Schaeffler
F. Biela
T. Borda
J. Kragl
O. Kragl
ABT
G. Peters
20 Minuten HamburgVolkswagen
D. Bäumler
K. Hauschild
Lamborghini
E. Hedden
V. Paulun
ABT
F. Wilke
G. Peters
ABT
G. Peters
RCCO meets Formula ESchaeffler
F. Biela
KTM
M. Niemas
KTM
O. Schmidt
Schaeffler
H. Bannister
DTM ChallengeVolkswagen
K. Hauschild
KTM
B. Skottke
KTM
M. Niemas
Schaeffler
J. Weber
Bilster Berg ChallengeKTM
M. Niemas
Volkswagen
K. Hauschild
KTM
B. Skottke

.
Slotcar-FestivalLamborghini
J. Hedden
Audi
T. Voigt
KTM
B. Skottke
ABT
G. Peters
Outdoor-RallyeLamborghini
E. Hedden
Audi
T. Voigt
ABT
R. Müller
ABT
G. Peters
RCCOSimEXPOSchaeffler
F. Biela
Audi
T. Voigt
KTM
M. Niemas
Schaeffler
J. Weber
Mini RXABT
A. Göhring
KTM
B. Skottke
Audi
A. Woltmann
ABT
G. Peters
City-CupKTM
B. Skottke
Volkswagen
K. Hauschild
Lamborghini
E. Hedden
ABT
G. Peters
Just a minuteKTM
M. Niemas
Audi
T. Voigt
ABT
F. Wilke
ABT
G. Peters

Endstand 2017

1 Björn Skottke (KTM X-BOW Vision RCCO) 191

2 Kim Hauschild (Volkswagen Golf GTE Vision RCCO) 190

3 Thomas Voigt (Audi R8 e-tron) 166

4 Michael Niemas (KTM X-BOW Vision RCCO) 160

5 Daniel Bäumler (Volkswagen Golf GTE Vision RCCO) 155

6 Eldert Hedden (Lamborghini Centenario RCCO) 145

7 Frank Biela (Schaeffler Vision RCCO) 132

8 Jan Hedden (Lamborghini Centenario RCCO) 123

9 Andreas Zschorsch (Audi R8 e-tron) 99

10 Andreas Göhring (ABT Vision RCCO) 98



>> Endstand als PDF

PRESENTING PARTNER

SERIENPARTNER

TECHNISCHE PARTNER

CONNECT TO RCCO

© RCCO 1991–2018