2002 Skottie, beamen!

In seiner siebten RCCO-Saison holte Björn Skottke endlich den Titel – nach einem faszinierenden Duell mit Rekordmeister Thomas Voigt.

Die Saison 2002 ging als eine der spannendsten in die Geschichte der „großen kleinen“ Rennserie ein. Bis zur letzten Wertungsprüfung der letzten Veranstaltung war die Entscheidung im Titelkampf offen. Nur ein einziger Punkt trennte Björn Skottke und Thomas Voigt vor der Indoor-Rallye. Während der gesamte Rallye lieferten sich „Skottie“ und Voigt ein packendes Duell, das der BS-Pilot am Ende mit acht Sekunden Vorsprung zu seinen Gunsten entschied. Damit sicherte sich Skottke in seiner siebten RCCO-Saison endlich den längst überfälligen Meistertitel.

 

Das Duell der Erzrivalen bestimmte die Saison. tv racing war im zweiten Jahr des neuen Reglements deutlich konkurrenzfähiger als noch 2001. Bei Saisonhalbzeit hatten die beiden „Giganten“ jeweils drei Siege auf dem Konto. Beim „HH 300“ im Renncenter Hamburg kam es sogar zum einmaligen Kuriosum eines „toten“ Rennens zwischen Skottke und Voigt: Beide wurden als Sieger der Veranstaltung gewertet.

 

Vorentscheidung – mit dem Sieg beim 24-Stunden-Rennen übernahm Björn Skottke die Tabellenführung

Die Vorentscheidung im spannenden Kopf-an-Kopf-Rennen um den Titel fiel beim 24-Stunden-Rennen, in dem sich BS-Power-Sports und tv racing in den ersten Stunden einen erbitterten Schlagabtausch lieferten, das Porsche-Team am Ende aber einen klaren Sieg feierte. Den Vorsprung konnte Skottke bis zum Schluss verteidigen, auch wenn ihm Voigt im Endspurt noch einmal bedrohlich nahe kam.

 

Titelverteidiger Andreas Göhring sorgte mit seinem dritten Platz dafür, dass die ersten drei der Gesamtwertung dieselben waren wie im Jahr zuvor – nur in einer anderen Reihenfolge.

Zwei neue Namen trugen sich in die Siegerliste des rallye racing Carrera Cup ein: Stefan Filip gewann den Porsche Supercup, Martin Kummerow mit seinem olivgrünen Ferrari als „Rookie“ sensationell das Mini-Avus-Rennen. Und beim Finale endete eine fast zwei Jahre dauernde sieglose Durststrecke für „Körni“.

 

Perfektes Jahr – Björn Skottke gewann 2002 die Gesamtwertung und auch das 24-Stunden-Rennen

"Das wurde aber auch Zeit. Ich hatte schon an mir gezweifelt"
Torsten Körner nach seinem
Sieg beim Finale

PUNKT trennte Björn Skottke und Thomas Voigt
vor dem Finale 2002

1

Pinnwand 2002

Sensationssieger – Rookie Martin Kummerow gewann auf der Mini-Avus

Neidische Blicke – beim 24-Stunden-Rennen waren die tv-Piloten gegen den BS-Porsche chancenlos

Klein, aber fein – die MINI-Flotte von Mike Neschki

Ergebnisse 2002

RennenSiegerZweiterDritterDamen-SiegerinPDF
20 Minuten HamburgPorsche
A. Göhring
B. Skottke
Porsche
S. Filip
Alfa Romeo
T. Voigt
A. Dietzel
Peugeot
S. Barthmann
Grand Prix WandsbekPorsche
B. Skottke
Alfa Romeo
T. Voigt
Mini
M. Neschki
Mini
J. Peters
Speicherstadt Grand PrixAlfa Romeo
T. Voigt
Porsche
A. Göhring
Porsche
B. Skottke
Mini
J. Peters
HH300Alfa Romeo
T. Voigt
B. Skottke
Porsche
B. Skottke
Honda
T. Körner
Mini
J. Peters
MarkenpokalPorsche
S. Filip
Porsche
T. Schulz
Porsche
O. Kragl
Porsche
N. Krell
Outdoor-RallyeAlfa Romeo
T. Voigt
Opel
M. Schneider
Peugeot
E. Hedden
Alfa Romeo
A. Voigt-Neumeyer
City-CupPorsche
A. Göhring
Alfa Romeo
A. Dietzel
Porsche
S. Filip
Peugeot
S. Barthmann
Mini-AvusFerrari
M. Kummerow
Porsche
B. Skottke
Peugeot
J. Hedden
Mini
G. Peters
24h-RennenPorsche
G. Peters
B. Skottke
O. Kragl
A. Göhring
Alfa Romeo
T. Voigt
C. Schön
A. Dietzel
M. Lungstrass
Peugeot
S. Barthmann
J. Hedden
E. Hedden
M. Schneider
Porsche
G. Peters
Indoor-RallyeHonda
T. Körner
Porsche
M. Neschki
Subaru
V. Paulun
Mini
J. Peters

Endstand 2002

1 Björn Skottke (Porsche 911) 212

2 Thomas Voigt (Alfa Romeo GTV) 207

3 Andreas Göhring (Porsche 911) 156

4 Stefan Filip (Porsche 911) 145

5 Körni (Honda NSX) 143

6 Mike Neschki (Porsche 911) 134

7 Andre Dietzel (Alfa Romeo GTV) 126

8 Eldert Hedden (Peugeot 206 WRC) 119

9 Jan (Peugeot 206 WRC) 118

10 Mark Schneider (Opel Astra V8 Coupé) 80



>> Endstand als PDF

PRESENTING PARTNER

SERIENPARTNER

TECHNISCHE PARTNER

CONNECT TO RCCO

© RCCO 1991–2018