2001 „Big MAG“

Nach zehn Titeln in Folge wurde Thomas Voigt erstmals geschlagen. Den rallye racing Carrera Cup 2001 gewann Abendblatt-Redakteur Andreas Göhring.

Die Saison 2001 brachte den größten Umbruch in der Geschichte des rallye racing Carrera Cup. Als Basis dienten erstmals nicht mehr die Fahrzeuge der Carrera-Exklusiv-Serie, sondern Einheitschassis der Firma Plafit. Damit gelang es der RCCO, den Aufwand für den Bau der Fahrzeuge weiter zu reduzieren. Im Laufe der Saison wurden zudem Einheitsreifen eingeführt, die für noch mehr Chancengleichheit sorgen sollten. Und last but not least feierte eine neue Rennstrecke ihre Premiere: Ossi Kragl von OK Speed Marketing ließ den HH Speedway bauen, eine sechsspurige Holzbahn, auf der das 24-Stunden-Rennen und drei weitere Veranstaltungen ausgetragen wurden.

Am besten mit der neuen Technik kam BS-Power-Sports zurecht. Björn Skottke hatte bereits im Dezember 2000 mit den Testfahrten begonnen. Während die meisten anderen Teams ihre Autos wegen Engpässen bei den Zulieferern erst in den Tagen vor dem Saisonauftakt fertigstellen konnten und mit Kinderkrankheiten zu kämpfen hatten, liefen die BS-Porsche von Anfang an wie Uhrwerke.

 

Schneller als die Polizei erlaubt – auch Kripo-Mann "Körni" war gegen die BS-Porsche chancenlos

BS-Power-Sports gewann die ersten vier Rennen. Erst beim Markenpokal und bei der Outdoor-Rallye konnte Thomas Voigt die BS-Siegesserie stoppen. Beim 24-Stunden-Rennen triumphierten überraschend die Gebrüder Hedden, doch den Titel machten die beiden BS-Power-Sports-Piloten Björn Skottke und Andreas Göhring unter sich aus.

Die Entscheidung fiel erst beim Finale zu Gunsten von Abendblatt-Redakteur Andreas Göhring (Spitzname „Big MAG“), der als erster Bezwinger von Thomas Voigt in die Geschichte der „großen kleinen“ Rennserie einging.

Neue Technik im Griff – BS-Power-Sports gewann sechs der zehn Rennen

"Manchmal dauert es halt etwas länger"
Teddy Schaller über seinen
ersten RCCO-Sieg im elften Jahr

JAHRE war Andreas Göhring
in seinem Meisterjahr alt

51

Pinnwand 2001

Überraschungssieger – Hedden-Motors gelang beim 24-Stunden-Rennen der erste RCCO-Erfolg

Gewöhnungsbedürftiges Design – Mitsubishi GTP des Teams Filip Transport

Premiere – das erste Rennen auf dem neuen HH Speedway

Ergebnisse 2001

RennenSiegerZweiterDritterDamen-SiegerinPDF
20 Minuten HamburgPorsche
B. Skottke
Alfa Romeo
T. Voigt
Mitsubishi
T. Schulz
BMW
G. Peters
Grand Prix WandsbekPorsche
B. Skottke
Honda
T. Körner
Mitsubishi
S. Filip
Alfa Romeo
G. Peters
Grand Prix HamburgPorsche
A. Göhring
Porsche
B. Skottke
Honda
T. Körner
BMW
G. Peters
HH300Porsche
A. Göhring
Porsche
B. Skottke
BMW
O. Kragl
BMW
G. Peters
MarkenpokalPorsche
T. Voigt
Porsche
D. Rößler
Porsche
A. Dietzel
Porsche
G. Peters
Outdoor-RallyeAlfa Romeo
T. Voigt
Honda
T. Körner
Toyota
A. Kremer
BMW
G. Peters
City-CupPorsche
A. Göhring
Honda
T. Körner
Alfa Romeo
T. Voigt
Peugeot
J. Peters
24h-RennenPeugeot
S. Barthmann
J. Hedden
E. Hedden
M. Schneider
Porsche
G. Peters
B. Skottke
O. Kragl
A. Göhring
Mitsubishi
N. Krell
S. Filip
T. Schulz
R. Neschki
Peugeot
S. Barthmann
Mini-AvusPorsche
B. Skottke
Mitsubishi
S. Filip
Mazda
J. Schramek
Peugeot
N. Krell
Indoor-RallyeHonda
T. Schaller
Porsche
A. Göhring
Nissan
V. Paulun
Peugeot
A. Voigt-Neumeyer

Endstand 2001

1 Andreas Göhring (Porsche 911) 217

2 Björn Skottke (Porsche 911) 211

3 Thomas Voigt (Alfa Romeo GTV) 188

4 Körni (Honda NSX) 169

5 Stefan Filip (Mitsubishi GTO) 147

6 Ossi Kragl (BMW Z3) 123

7 Eldert Hedden (Peugeot 206 WRC) 114

8 Mike Neschki (Mazda RX-7) 111

9 Teddy (Honda NSX) 110

10 Thorsten Schulz (Mitsubishi GTO) 89



>> Endstand als PDF

PRESENTING PARTNER

SERIENPARTNER

TECHNISCHE PARTNER

CONNECT TO RCCO

© RCCO 1991–2018