1999 Beetle-Mania

1999 überraschte Thomas Voigt mit einem Auto, das aufgrund seines hohen Schwerpunkts eigentlich nicht besonders Slotcar-tauglich war.

Erneut war es Thomas Voigt, der in der „großen kleinen“ Rennserie für Furore sorgte: Der Rekordmeister verblüffte die Konkurrenz, indem er zum ersten Rennen völlig überraschend und unter vorheriger größter Geheimhaltung mit einem Volkswagen New Beetle antrat – und auch prompt gewann! Es sollte zwar der einzige Sieg des Neuzeit-Käfers bleiben, der aufgrund seines hohen Schwerpunktes nicht besonders Slotcar-tauglich war. Doch Voigt gelang es, mit konstanten Leistungen, vier zweiten Plätzen und einem Triumph beim Markenpokal-Rennen trotzdem erneut den Titel zu holen.

Allerdings war es eine der spannendsten Meisterschafts-Entscheidungen in der Geschichte der Rennserie. Bis zur letzten Wertungsprüfung der letzten Veranstaltung war der Titelkampf offen. Voigt und Strafverfolger „Körni“, der 1999 insgesamt drei Rennen gewann und damit eins mehr als Voigt, gingen punktgleich in das Finale, wobei die Streichresultate eigentlich für den Polizeibeamten sprachen.

Hybridbauweise – 1999 basierten die RCCO-Fahrzeuge noch auf Carrera-Exklusiv-Technik, nur der vordere Bereich des Chassis durfte modifiziert werden

Doch der Honda-Pilot stand bei der Indoor-Rallye mit 100 Gramm Handicapgewicht an Bord seines Honda NSX auf verlorenem Posten. Mit einem zehnten Platz – seinem schlechtesten Saisonergebnis – verspielte „Körni“ den fast schon sicher geglaubten Titel. Voigt ging auf Nummer sicher, überließ den Sieg bei der Indoor-Rallye um eine Sekunde Björn Skottke, holte sich aber seinen neunten Meistertitel.

Mit Mike Neschki war bis zum Schluss noch ein dritter Fahrer im Titelrennen. Doch der Grafiker verspielte seine Chancen mit einem 16. Platz beim vorletzten Lauf und damit ausgerechnet bei seinem Heimspiel. Beim Finale hatte Neschki nur noch theoretische Titelchancen und musste sich am Ende mit Rang drei begnügen.

Hoch-tief – New Beetle gegen Porsche

"Knutschkugel, Asphaltblase, Murmel, Kampfblase, Rennschwammerl Schubsmurmel, Plumpsbommel, Schweinchen Dick"
Spitznamen für Thomas Voigts
Volkswagen New Beetle

PUNKTE fehlten "Körni" zu seinem
ersten RCCO-Titel

5

Pinnwand 1999

Klassiker – Bootssteg-Prüfung der Garten-Rallye in Neu-Allermöhe

Typisch Rallye – Parc-fermé in einem Ruderboot

Drei Siege, trotzdem nur Vize – "Körnis" Honda NSX

Ausrutscher – "Skottie" bei der Rallye*

Ergebnisse 1999

RennenSiegerZweiterDritterDamen-SiegerinPDF
Grand Prix WandsbekVolkswagen
T. Voigt
Porsche
B. Skottke
Mazda
M. Neschki
Porsche
A. Voigt-Neumeyer
20 Minuten HamburgHonda
T. Körner
T. Schaller
Volkswagen
T. Voigt
Mazda
M. Neschki
L. Döhmann
Porsche
A. Voigt-Neumeyer
J. Peters
Mini-IndyHonda
T. Körner
Honda
T. Schaller
Mazda
M. Neschki
Ferrari
G. Peters
QuattroMazda
M. Neschki
Volkswagen
T. Voigt
Honda
T. Körner
Honda
S. Barthmann
MarkenpokalPorsche
T. Voigt
Porsche
B. Skottke
Porsche
W. Rudschies
Porsche
A. Voigt-Neumeyer
Outdoor-RallyeHonda
T. Körner
Porsche
T. Zwicker
Alfa Romeo
A. Göhring
Ferrari
G. Peters
City-CupMazda
M. Neschki
Honda
T. Körner
Porsche
D. Rößler
Ferrari
G. Peters
Mini-AvusAlfa Romeo
A. Göhring
Volkswagen
T. Voigt
Honda
T. Körner
Ferrari
G. Peters
Indoor-RallyePorsche
B. Skottke
Volkswagen
T. Voigt
Mazda
M. Neschki
Porsche
J. Peters

Endstand 1999

1 Thomas Voigt (Volkswagen New Beetle) 198

2 Körni (Honda NSX) 193

3 Mike Neschki (Porsche 911) 177

4 Björn Skottke (Porsche 911) 167

5 Andreas Göhring (Alfa Romeo GTV) 125

6 Ossi Kragl (Alfa Romeo GTV) 107

7 Walter Rebbin (Mazda RX-7) 98

8 Teddy (Honda NSX) 84

9 Jens Linnewedel (Porsche 911) 78

10 Thomas Zwicker (Porsche 911) 75



>> Endstand als PDF

PRESENTING PARTNER

SERIENPARTNER

TECHNISCHE PARTNER

CONNECT TO RCCO

© RCCO 1991–2017