1997 Am Limit (und darüber)

In seiner ersten kompletten RCCO-Saison sorgte Björn Skottke für Schlagzeilen – durch Siege und Skandale ...

Seriensieger Thomas Voigt bekam es in der Saison 1997 mit einem neuen starken Gegner zu tun: Björn „Skottie“ Skottke vom NDR. Der Neueinsteiger, der gemeinsam mit Andreas Göhring das Team Athletico Semperit gründete, gewann mit seinem Alfa Romeo GTV zwei der ersten drei Rennen. Da tv racing inzwischen als Werks­team von Opel zu Alfa Romeo gewechselt war, kam es zu einem Alfa-internen Duell um den Titel.

Voigt setzte sich am Ende erneut durch, allerdings musste er härter für den Erfolg kämpfen als je zuvor. „Nur“ drei Siege gelangen dem Alfa-Werksfahrer, wobei das erfolgsverwöhnte tv-Team aufgrund von Handlingproblemen sogar beim 24-Stunden-Rennen eine Niederlage gegen das Kundenteam Wombatino Rampante hinnehmen musste.

Überraschung – beim 24-Stunden-Rennen gewann das tv-Kundenteam Wombatino Rampante

Andreas Göhring und Björn Skottke gewannen fünf der elf Rennen und die Teamwertung. Allerdings geriet das neue „Dream Team“ auch ins Visier der Technischen Kommissare. Nach dem Erfolg beim City-Cup wurden an beiden Alfa Romeo GTV abgeschliffene Hinterachszahnräder entdeckt. Athletico Semperit wurden die Punkte gestrichen, zudem mussten Göhring und Skottke beim nächsten Rennen mit 30 Gramm Zusatzgewicht antreten.

Bei der übernächsten Veranstaltung wurde „Skottie“ mit einer zu breiten Hinterachse erwischt. Da Athletico Semperit nach dem Verstoß beim City-Cup unter Bewährung fuhr, drohte die Streichung aller Ergebnisse der Saison 1997. Weil die RCCO jedoch nicht über ein geeichtes Messinstrument verfügte, ließ man Gnade vor Recht walten. „Skottie“ durfte seinen Sieg bei der Indoor-Rallye behalten, musste für 1998 aber Besserung geloben.

Forza Italia – Alfa Romeo engagiert sich 1997 erstmals werksseitig im rallye racing Carrera Cup

"Wir werden das Reglement 1998 nicht mehr ans Limit ausreizen – versprochen"
Björn Skottke

GRAMM STRAFGEWICHT erhielten Björn Skottke
und Andreas Göhring wegen eines Regelverstoßes

30

Pinnwand 1997

Rot regiert – die Sieger des 24-Stunden-Rennens

Kein Glück – für das "Phantom" erfüllte sich der Traum vom 24-Stunden-Sieg wieder nicht

Heck weg – RCCO-Safety-Car nach Unfall bei der Indoor-Rallye

Ergebnisse 1997

RennenSiegerZweiterDritterDamen-SiegerinPDF
Grand Prix WandsbekAlfa Romeo
B. Skottke
Ferrari
C. Schön
Alfa Romeo
T. Voigt
Nissan
G. Peters
20 Minuten HamburgAlfa Romeo
T. Voigt
S. Pajung
Ferrari
C. Schön
Honda
T. Körner
J. Linnewedel
Nissan
G. Peters
Mini-IndyAlfa Romeo
B. Skottke
Honda
T. Körner
Alfa Romeo
A. Göhring
Ford
J. Peters
MarkenpokalPorsche
T. Voigt
Porsche
S. Maassen
Porsche
S. Pajung
Porsche
G. Peters
QuattroAlfa Romeo
A. Göhring
Ferrari
C. Schön
Ferrari
J. Schramek
Nissan
G. Peters
24h-RennenFerrari
G. Peters
G. Frauenkron
J. Schramek
S. Maassen
Alfa Romeo
T. Voigt
A. Neumeyer
S. Pajung
C. Schön
Alfa Romeo
J. Peters
B. Skottke
A. Göhring
M. Schneider
Ferrari
G. Peters
Outdoor-RallyeNissan
M. Franzen
Alfa Romeo
B. Skottke
Ferrari
J. Schramek
Nissan
G. Peters
City-CupAlfa Romeo
A. Göhring
Honda
T. Körner
Alfa Romeo
T. Voigt
Ford
A. Voigt-Neumeyer
Mini-AvusAlfa Romeo
T. Voigt
Alfa Romeo
S. Pajung
Honda
T. Körner
Ferrari
J. Peters
Indoor-RallyeAlfa Romeo
B. Skottke
Alfa Romeo
A. Göhring
Honda
T. Körner
Nissan
G. Peters
Grand Prix EssenMaserati
J. Rehse
Porsche
R. Goral
Ford
T. Bauer
Porsche
A. Voigt-Neumeyer

Endstand 1997

1 Thomas Voigt (Alfa Romeo GTV) 206

2 Björn Skottke (Alfa Romeo GTV) 201

3 Andreas Göhring (Alfa Romeo GTV) 182

4 Körni (Honda NSX) 182

5 Jürgen Schramek (Ferrari F355) 152

6 Stefan Pajung (Alfa Romeo GTV) 147

7 Christian Schön (Ferrari) 141

8 Matthias Franzen (Nissan 300ZX) 113

9 Jens Linnewedel (Nissan 300ZX) 101

10 Gine Peters (Nissan 300ZX) 93



>> Endstand als PDF

PRESENTING PARTNER

SERIENPARTNER

TECHNISCHE PARTNER

CONNECT TO RCCO

© RCCO 1991–2017