1991 Goldgräber-Stimmung

1991 verging in der Redaktion rallye racing kaum eine Mittagspause, in der nicht getestet wurde. Die Entwicklungsschritte waren gigantisch.

Das erste Jahr der „großen kleinen“ Rennserie war das verrückteste. Die Bahn war in der Redaktion von rallye racing ­permanent aufgebaut. Kaum eine Mittagspause verging, in der nicht getestet wurde. Die Entwicklungsschritte waren gigantisch, das Reglement bestand aus nur vier Seiten und war wachsweich.

 

Zu den skurrilen Kreationen zählten sogenannte „Rüsselautos“ mit weit nach vorn stehenden Schwingarmen. Nach nur einem Rennen wurden sie verboten. Das „Phantom“ (alias Christian Schön) war der erste Fahrer, der nicht mit einer serienmäßigen Carrera-Karosserie antrat, sondern mit einer leichteren Karosserie aus einem Plastikbausatz.

Er hätte das Premierenrennen am 13. Februar 1991 beim Gänsemarkt-Grand-Prix wohl auch gewonnen, wenn im entscheidenden Finallauf nicht ein Kabel gebrochen wäre. So ging die Ehre des ersten Erfolges an Michel de Vries am Drücker eines (noch serienmäßigen) Porsche 911 von tv racing – dem erfolgreichsten Team in der Geschichte der „großen kleinen“ Rennserie.

Eine Klasse für sich – die mit Kohlefaser-Chassis ausgerüsteten Porsche 962C von tv racing gewannen in der Premierensaison 1991 sieben von zwölf Rennen

Das technische Aufrüsten im „wilden Jahr 1991“ kannte kaum Grenzen. Michael Franz, Chef des „Renncenter Hamburg“, gewann das zweite Rennen mit einer Lexan-Karosserie. Diese sogenannten „Kondom-Autos“ wurden (weil extrem hässlich) im Anschluss daran sofort ­verboten.

Beim dritten Lauf feierte Thomas Voigt den ersten seiner unzähligen Siege. Er war der Erste, der ein Chassis aus Kohlefaser einsetzte – eine Technik, die von tv engineering in den folgenden Jahren verfeinert, später aber verboten wurde.

 

1991 sicherte sich Voigt mit insgesamt sechs Siegen den ersten Titel. Viele weitere sollten folgen ...

Ungleiches Duell – serienmäßiges Carrera-Fahrzeug gegen "Kondom-Auto"

"Das Carrera-Fieber hat die Redaktion erfasst"
Pole Position 1/1991

FEBRUAR 1991 – das Datum des
ersten RCCO-Rennens der Geschichte

13.

Pinnwand 1991

Zeichensprache – Jürgen Wedemann und Achim Schlang mit eindeutigen Signalen

Schönheitspreis – Karin Zöller vom AvD vergab 1991 den "Concours d'Elegance"

Bescheidene Box – SL-Racing anno 1991

Ergebnisse 1991

RennenSiegerZweiterDritterDamen-SiegerinPDF
Gänsemarkt Grand PrixPorsche
M. de Vries
Ferrari
C. Schön
Porsche
T. Voigt
Nissan
S. Quattro
ABC-CupToyota
M. Franz
Ferrari
C. Schön
Porsche
T. Voigt
Volkswagen
H. Hientzsch
Grand Prix HamburgPorsche
T. Voigt
Sauber-Mercedes
R. Schäffer
Porsche
T. Zwicker
Nissan
S. Quattro
20 Minuten HamburgToyota
R. Schäffer
D. Branke
Porsche
T. Voigt
Toyota
M. Kolbe
. Wasmuth
Porsche
S. Quattro
Grand Prix AvDPorsche
M. de Vries
Toyota
R. Schäffer
Sauber-Mercedes
T. Zwicker
Ferrari
M. Behrend
Mini-IndyPorsche
T. Voigt
Toyota
R. Schäffer
Buick
C. Schön
Ferrari
U. Wetzels
Outdoor-RallyeToyota
R. Schäffer
Porsche
T. Voigt
Sauber-Mercedes
T. Zwicker
Ferrari
U. Wetzels
24h-RennenToyota
R. Schäffer
D. Branke
C. Vogler
. Badenkopf
Porsche
T. Voigt
M. de Vries
J. Bobsien
H. Müller
Toyota
M. Kolbe
C. Vogler
. Heise
J. Bobsien
Jaguar
M. Behrend
U. Wetzels
City-CupPorsche
T. Voigt
Sauber-Mercedes
T. Zwicker
Mazda
D. Branke
Audi
S. Quattro
SupersprintPorsche
T. Voigt
Porsche
M. de Vries
Sauber-Mercedes
T. Zwicker
Porsche
M. Hebestreit
Formula RallyPorsche
T. Voigt
Porsche
M. de Vries
Mazda
D. Branke
Ferrari
M. Behrend
Grand Prix EssenPorsche
T. Voigt
Porsche
M. de Vries
Ferrari
B. Kräling
Porsche
M. Hebestreit

Endstand 1991

1 Thomas Voigt (Porsche 962C) 99

2 Roland Schäffer (Mazda 767) 74

3 Michel de Vries (Porsche 962C) 72

4 Dirk Branke (Mazda 767) 54

5 Christian Schön (Lancia Stratos) 44

6 Thomas Zwicker (Sauber-Mercedes C9) 42

7 Gerhard-D. Wagner (Ferrari 348) 23

8 Achim Schlang (Lamborghini Diablo) 20

9 Hermann-J. Müller (Porsche 962C) 20

10 Bodo Kräling (Porsche 962C) 14



>> Endstand als PDF

PRESENTING PARTNER

SERIENPARTNER

TECHNISCHE PARTNER

CONNECT TO RCCO

© RCCO 1991–2018